Etwas in mir hatte das Fühlen verlernt. Von dem Augenblick an, als ich den Telefonhörer auf die Gabel zurückgelegt hatte, verweigerte mein Körper jede Gefühlsregung. Da war nichts. Nur eine riesige Stille, die wie klare, dünne Bergluft in mir lag. Als ich das Café betrat, zwang ich mich wie so oft in den letzten Tagen, zu denken: Ich weiß: Der Tod hat kein System. Es ist alles nur Zufall. Aber mein Gehirn konnte nicht aufhören, Gründe zu suchen, wollte verstehen. "David!" Sie eilte auf mich zu. Sie trug bequeme aber schwarze Kleidung und ihre Haare waren zu einem wirren Knödel gebunden. Sie umarmte mich, löste sich aber gleich wieder von mir, als hätte sie etwas Verbotenes getan. Ich dachte an das Haus, in das sie vor kurzem eingezogen war. Ich versuchte, mir das Kinderzimmer vorzustellen, das jetzt von einer unendlichen Leere erfüllt sein musste, eine Leere, die durch nichts rückgängig zu machen war, die immer da sein würde, wie eine unheilbare Krankheit.
21.7.15 22:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen









Gratis bloggen bei
myblog.de